Menü

Kundenaussagen Referenzen Bewertungen

Karriereberatung und persönliches Coaching in idealer Weise verbunden
Marcus M., Dipl. Ingenieur

Beratung sehr gewinnbringend und zielführend
Th, L, Dipl. Wirtschaftsingenieur u. Leiter Einkauf

Meine beruflichen Leistungen und Erfolge wurden ins Bewusstsein gerückt
Norbert S., Leiter Finanzcontrolling

Augen geöffnet, wie unendlich wichtig ein professionelles, sprich angemessenes Selbstmarketing ist! Carsten M., Journalist

Habe in kurzer Zeit meine defensive Haltung im Vorstellungsgespräch erkannt und aufgegeben. Gerhard H., Leiter QM/QMB

Neuer Job mit 57 Jahren: Es hat geklappt! Anna T., Bankkauffrau / Unternehmerin

Mich hat die Arbeit mit Ihnen gestärkt und zu einem taffen Gesprächspartner im Beruflichen gemacht. Katharina, R, Brand Managerin

Wieder an mich und an meine Fähigkeiten glauben, brachte den Erfolg im
Vorstellungsgespräch.
Maren S., Bürokauffrau

Vielen Dank für die schnelle und sehr professionelle Bearbeitung meiner
Bewerbungsunterlagen.
Lena R., Werbekauffrau

Mehr Kundenaussagen finden Sie, wenn Sie hier klicken.

Interviews in der Presse

Die Welt: So fallen Sie mit Ihrer Bewerbung Arbeitgebern auf

"Wer sich im Reisebüro bewirbt, kann zum Beispiel eine Grafik basteln, die zeigt, welche Orte der Welt man selbst schon bereist hat.... Redakteure, die sich bei einer Zeitung bewerben, können zum Beispiel statt alter Arbeitsproben ein selbst gestaltetes Interview mit sich selbst im Zeitungsstil kreieren“, nennt Zech ein weiteres Beispiel." aus www.welt.de

Sueddeutsche: Von Foto bis Lebenslauf: Das macht eine gute Bewerbung aus

"Jedes Unternehmen verdiene dabei einen individuellen Einstieg, meint der Kölner Bewerbungsberater Jürgen Zech. Am Anfang des Anschreibens sollte ein Bezug zwischen Bewerber und Unternehmen hergestellt werden. ...Lebenslauf: Auch im Lebenslauf suchen Personaler nach Anknüpfungspunkten zwischen Bewerber und Firma. Zech rät: "Man sollte gezielt gucken, welche Kernkompetenzen gefordert sind. Gibt es etwas, das mich mit dem Unternehmen verbindet?" Diese Punkte im Lebenslauf werden dann ausführlich dargestellt." aus www.sueddeutsche.de

rp-online: Vier Fallen bei der Initiativbewerbung

"Mancher ergreift lieber selbst die Initiative, anstatt auf eine passende Stellenausschreibung zu warten.

Die Erfolgsaussichten. "Für Newcomer oder Leute, die ein bisschen ungewöhnlichere Lebensläufe haben, hat eine solche Bewerbung ganz gute Erfolgsaussichten", sagt Karriereberater Jürgen Zech. Es gebe allerdings vier Fallen, die Initiativbewerber unbedingt umgehen sollten.

Falle Nummer eins: Keinen Plan vom Unternehmen haben. Viele informieren sich vorab nur grob über das Unternehmen und schicken dann eine pauschale - und damit meist erfolglose - Bewerbung an die Firma. "Einfach zu sagen, die Firma finde ich klasse, weil sie Daimler oder Siemens heißt, reicht nicht", sagt Zech. Vorher sollten Bewerber genau schauen, wo sie im Unternehmen mit ihren Fachgebieten und Erfahrungen hinpassen, und sich damit auf eine Position bewerben." aus www.rp-online.de

Sueddeutsche: Stellenmarkt und Suchmaschine: Relevante Jobangebote finden

"Die Jobsuche ist für manchen Bewerber, als sollte er die Stecknadel im Heuhaufen finden. Täglich liest er Dutzende von Stellenausschreibungen. Mancher fragt sich nun: Suche ich richtig? Allein im Netz gibt es für Deutschland Hunderte Jobbörsen.

Inzwischen gibt es im Netz so viele Jobbörsen von kommerziellen Anbietern, dass das Angebot der Bundesarbeitsagentur häufig übersehen wird. "Gerade für Jugendliche, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, sollte das aber die Anlaufstelle Nummer eins sein", erklärt Jürgen Zech, Bewerbungsberater aus Köln." aus www.sueddeutsche.de

Welt online: Mit der „X erreicht durch Y“-Formel wird Ihr Lebenslauf ein Erfolg

"Aufbau und Struktur sollten aber in der Regel dennoch der klassischen Form entsprechen. „Ich rate immer noch zum tabellarischen, umgekehrt chronologischen Lebenslauf“, sagt der Bewerbungscoach Jürgen Zech von der Agentur Make-it-better. Das heißt: Die aktuellsten Berufserfahrungen werden zuerst aufgeführt. In dieser Struktur gebe es schlichtweg am meisten Klarheit und Aussagekraft, sagt Zech. Da die Personaler oft wenig Zeit hätten, störten ausgefallene Formen meist eher."

"Ein tabellarischer Lebenslauf nennt oben zunächst die Kontaktdaten, danach werden die Erfahrungen stichpunktartig untereinander gelistet, mit den jüngsten Erfahrungen zuerst. Denn diese sind für Personaler in der Regel am interessantesten." „Aus meiner Erfahrung schauen Personaler zuerst auf die letzten beiden beruflichen Positionen“, sagt Zech. „Wie lange war der Bewerber dort tätig, gab es einen internen Aufstieg, wurden in der Zeit Fortbildungen gemacht?“ Bei Studienabgängern würden die Abschlussnoten und auch die Themen von Bachelor- oder Masterarbeit besonders beachtet."

Welt online: So begründen Sie Lücken im Lebenslauf geschickt

"Lücken machen Personaler natürlich immer neugierig“, sagt der Bewerbungscoach Jürgen Zech von der Agentur Make-it-better. Ein Ausschlusskriterium seien sie aber nicht. Nach Abschluss des Studiums sei eine „Sucharbeitslosigkeit“ von einigen Monaten in vielen Fällen sogar ganz normal."

Wer in eine Phase der Arbeitslosigkeit gerät, versucht am besten schon währenddessen, die Zeit sinnvoll für sich zu nutzen. „Bahnt sich eine Lücke durch eine absehbare Kündigung an, sollte man sich Gedanken über eine sinnvolle Fortbildung machen oder über eine Nebentätigkeit oder Selbstständigkeit im kleinen Umfang nachdenken“, sagt Bewerbungscoach Zech. Optimal sind Tätigkeiten, die genau zum angestrebten Berufsfeld passen."

"Auch geschickte Formulierungen können helfen, Lücken im Lebenslauf weniger negativ erscheinen zu lassen. „Arbeitssuchend“ klingt besser und aktiver als „arbeitslos“, „berufliche Neuorientierung“ wirkt besser als „Arbeitslosigkeit“. Wer gekündigt wurde, sollte im Lebenslauf direkt den Grund mit angeben, beispielsweise „betriebsbedingte Kündigung durch Unternehmensinsolvenz“.

Mehr Interviews finden Sie, wenn Sie hier klicken.